Mittwoch, 19. Juli 2017

OYBIN


mit der dampfmaschine ins mittelalter oder wie man das angenehme mit dem nützlichen verbindet


























dampfmaschine

ich liebe dampfloks! donnert eine von den grossen am haus vorbei freu ich mich wie ein kind! die hier hat ja eher spielzeugformat - nichtsdestotrotz zottelte sie ziemlich lässig ins gebirge hinauf.....
die bahnwärters im offenen waggon - wenn schon mal schönes wetter ist. der "dampflokeinsatz" stört uns ja nicht - im gegenteil - wir mögen den geruch und wegen ein paar russflocken auf dem kleid brech´ ich nicht in tränen aus.



kleid

apropo. mal wieder das DIY-karokleid, unverwüstlich und bequem. auch an einem sehr heissem (viel heisser als angesagt) tag, von früh bis spät "on the road". gegen fahrtwind - eine leichte vintage kostümjacke, auch aus baumwoll-popeline - und ein baumwollnes souvenir-tuch von prag. vintage natürlich. 
an den füssen flache zehensandalen - dank vielem barfussgehen sind die füsse gut trainiert und abgehärtet - richtige schuhe mag ich glaub ich erst wieder bei frost......
keine handtasche - der BW trug rucksack. ausserdem ein hemd und eine hose denen ich jeweils mit ein wenig schneiderkunst ein zweites leben eingehaucht habe - nachdem sie fast zu tode geliebt wurden von ihm! die mütze ist von mir.


mittelalter

der berg oybin

fakten bei WIKIPEDIA - auch weiterführende links.
wir wanderten gemütlich den berg hinauf - erst sanft ansteigend bis zur, mit bemerkenswerter holzausstattung versehenen, kirche - ab da ziemlich steil hinauf auf den sandsteinfelsen. 
auf der burg angekommen freuten wir uns dass wir mitten in die aufbauarbeiten zum burgfest platzten - gleich bekam das olle gemäuer eine 4.dimension - eine lebendige nämlich! überall wurden zelte und marktstände errichtet, in den kasematten hatten die leute schon ihre stilechten nachtlager aufgesetzt und an einigen ständen gab es auch schon verpflegung - guten kaffee und leckere bratwürste für uns z.b......
wir umrundeten die ruine der gotischen kirche in dem beeindruckendem felsumgang - dann noch das ganze sandsteinplateau auf dem panoramaweg. spitzten in jede ecke der burg, genossen die aussichten ins land und sahen ein gewitter vorbeiziehen. mit dem letzten zug fuhren wir dann nach zittau zurück.



das nützliche

wir hatten nämlich ein antikes fenster in zittau gekauft via internet. das galt es nun abzuholen um es im BWH verbauen zu können. und so sind wir morgens früh losgefahren, quer durch bömische wälder, haben das fenster eingeladen und dann das auto auf dem P&R gelassen. 
und mit dem ANGENEHMEN angefangen!
während zuhause der tiger das haus bewacht....



























Sonntag, 16. Juli 2017

kräuterhexe





der heisse und trockene juni kann nicht darüber hinwegtäuschen dass es für mediterrane kräuter zu feucht ist im bahnwärtergarten. die tallage und der nahe fluss erzeugen nächtens nebel und tau im überfluss - die feuchtigkeit bleibt meist bis mittag erhalten. und gerade wenn die tage wieder kürzer werden schafft es die sonne kaum mit dem abtrocknen bevor sie wieder untergeht. 
und ausserdem regnet´s hier natürlich auch.
einzig der oregano kommt problemlos zurecht.

für alle anderen musste eine lösung her - die aufgabenstellung war eine mediterrane insel im nordischen regenwald.
über bodenniveau zu gehen war schon mal gut - einen halben meter über dem rasen weht einfach mehr wind. als dann die sandsteine beim schachten auftauchten war klar was wird - das poröse gestein als trockenmauer würde mit der entsprechenden füllung für eine gute drainage sorgen. ausserdem speichert der sandstein die wärme. 
als substrat haben wir 3-jährigen kompost mit einem drittel grobem sand gemischt......

und nebenbei gibt das ganze auch noch ein prima möbel ab!


IM MÄRZ sah es ja eher noch nach hühnengrab aus - im mai dann habe ich es bepflanzt - mit lavendel, nelken und ziersalbei, die ich selbst vermehrt und über den winter gebracht habe - und mit marzipansalbei, grünem & blauem basilikum, bergbohnenkraut, thymian, estragon, rosmarin - und koriander, welcher leider den praxistest nicht bestanden hat.




alles andere jedoch wuchs schon so reichlich und üppig dass ich anfang juli die erste ernte zum trocknen einbringen konnte....